Böhmischer Prater

Aus wikipedia.org: Der Böhmische Prater ist ein kleiner Vergnügungspark (ca. 5000 m² Fläche) am Rande Wiens, der vor allem mit dem anschließenden Erholungsgebiet Laaer Berg ein beliebtes Ausflugsziel für Familien ist. Im Böhmischen Prater finden sich mehrere Fahrgeschäfte, die bis zu 100 Jahre alt sind. Der Name leitet sich vom großen Wiener Prater ab.

Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber
Böhmischer Prater und Laaer Wald
© Daniel Weber

Proteste gegen Burschenschafter- Kommers in #Wien #NoWKR

Am Samstag Abend kam es in Wien zu Protestaktionen gegen den diesjährigen Kommers des Wiener Korporationsrings im Rathauskeller.

© Daniel Weber | neuwal.com

neuwal.com | Am Samstag Abend kam es in Wien zu Protestaktionen gegen den diesjährigen Kommers des Wiener Korporationsrings im Rathauskeller. Am frühen Abend marschierten etwa hundert Demonstrantinnen durch den 8. Bezirk zum Rathaus.

 

 

Eine neuwal Fotostrecke:
https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

Das Fotoalbum auf flickr.com

© Daniel Weber | neuwal.com

Nachdem sich die Kundgebung vor den Polizeiabsperrungen neben dem Rathaus aufzulösen begann mischten sich zahlreiche AktivistInnen unter die BesucherInnen des Christkindlmarktes.

Zahlreiche Teilnehmer des Kommers, darunter auch der ehemalige 3. Nationalratspräsident Martin Graf,  wählten den Zugang über den Rathausplatz, also direkt an den Protestierenden vorbei.

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=VfvzeyuNaCI]

Es kam zu kleineren Rangeleien, Kommersbesucher wurden beschimpft und Parolen skandiert. Laut dem neuen, offiziellen, Twitter-Account der Wiener Polizei verliefen die Proteste ruhig. Gerüchte über angebliche Festnahmen wurden dementiert.

 

//platform.twitter.com/widgets.js

Die Nacht der erhellten Synagogen #Novemberpogrom #Wien #IKG

In Wien haben am Sonntag Abend etwa 300 Menschen dem Jahrestag der Novemberpogrome 1938 gedacht.

© Daniel Weber | neuwal.com

neuwal.com | In Wien haben am Sonntag Abend etwa 300 Menschen dem Jahrestag der Novemberpogrome 1938 gedacht. An 16 Standorten, an denen sich einst Synagogen oder Gebetshäuser befunden hatten, wurden Mahnwachen abgehalten. In Soundinstallationen wurden Namen der Opfer des von den Nazis verharmlosend als „Reichskristallnacht“ bezeichneten, lange geplanten, Verbrechens verlesen.

 

VIDEO:
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=yYIbyWE23D8]

Ein Sternmarsch führte dann zur Tempelgasse 5a, wo sich der ehemalige Leopoldstädter Tempel befand. Hier wurde eine Abschlusszeremonie abgehalten. Es sprachen unter anderen der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Oskar Deutsch und Oberrabbiner Prof. Paul Chaim Eisenberg.

Eine neuwal Fotostrecke:
https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

LINK zum Album auf flickr.com

Gründungsveranstaltung der Partei Die PARTEI Österreich

Die Partei „Die PARTEI“ lud am Sonntag Abend zur Gründungsveranstaltung ihres österreichischen Ablegers in ein Wiener Bierlokal.

neuwal.com | Die Partei „Die PARTEI“ lud am Sonntag Abend zur Gründungsveranstaltung ihres österreichischen Ablegers in ein Wiener Bierlokal. Nachdem mithilfe von Videoclips auf die Parteigeschichte eingegangen, und der Parteivorstand „gewählt“ und die „Bierschutzpartei“ als erste Partei in „DIE PARTEI“ eingegliedert wurde, gab es Freibier für die zahlreichen anwesenden UnterstützerInnen. Ein Audiomitschnitt der Veranstaltung befindet sich hier.

Eine neuwal Fotostrecke:
https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

LINK zum Fotoalbum auf flickr.com

Kurdische Demo für #Kobane in #Wien #isis #is

Mehrere tausend menschen (Laut Polizei 2000, Schätzungen bis 5000) nahmen am Freitag Abend an einer Großdemonstration für die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ umkämpfte kurdische Stadt Kobane teil.

neuwal.com

UPDATE: 10.10.2014 22:00 Uhr

Mehrere tausend menschen (Laut Polizei 2000, Schätzungen bis 5000) nahmen am Freitag Abend an einer Großdemonstration für die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ umkämpfte kurdische Stadt Kobane teil. Die Demonstration führte vom Marcus Omofuma Platz über die Ringstraße und das Parlament zum Ballhausplatz.

Eine neuwal Fotostrecke:
https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

LINK zur Fotostrecke auf flickr.com 

VIDEO:
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=hR0DId9xldY]

UPDATE: 6.10.2014 22:00 Uhr

© Daniel Weber | neuwal.com

Etwa 300 Menschen haben am Montag in den späten Abendstunden die Ringstraße vor dem Parlament in Wien blockiert. Die großteils Kurdischen DemonstrantInnen werfen der internationalen Gemeinschaft und vor allem der Türkei Untätigkeit vor. Die Kurdische Stadt Kobane wird seit Wochen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ belagert und scheint sich kurz vor dem Fall zu befinden. Im Stadtgebiet wurden bereits schwarze Fahnen von IS gehisst. Die Türkische Armee steht nur wenige hundert Meter von der Stadt entfernt hintern der Grenze.

Eine neuwal Fotostrecke:
https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

Das Fotoalbum auf flickr.com

VIDEO: Abgeordneter zum Nationalrat Andreas Schieder (SPÖ) unter den DemonstrantInnen

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=e77IzpcJSqU]

3.10.2014

Die Kurdische Stadt Kobane (Ain al-Arab) im Norden Syriens wird seit Wochen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ belagert. Vor wenigen Tagen begannen die Terroristen mit einer Offensive gegen die durch kurdische Kämpfer verteidigte Stadt. Die Eroberung der Stadt könnte aber unmittelbar bevor stehen.

[googlemaps https://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Koban%C3%AA,+Aleppo,+Syrien&aq=0&oq=kobane&sll=51.151786,10.415039&sspn=7.997361,21.643066&t=m&ie=UTF8&hq=&hnear=Ayn+al+Arab,+Kobani,+Aleppo+Governorate,+Syrien&ll=36.88964,38.363984&spn=0.159202,0.338173&z=12&output=embed&w=625&h=243]

Nachdem am vergangenen Donnerstag eine entsprechendes Mandat im Türkischen Parlament verabschiedet wurde ist ein militärisches Einschreiten der Türkei in Syrien und dem Irak von nun an ein Jahr lang möglich. Ob und wann und in welcher Form ein Eingreifen türkischer Streitkräfte erfolgen wird ist allerdings noch unklar. Kritiker auf kurdischer Seite werfen der Türkei einerseits ein zu langes Zuwarten, andererseits den bevorstehenden Einmarsch zur Schwächung der kurdischen Autonomie zu benutzen, vor.

Am Freitag Abend fand in Wien eine Solidaritätsdemonstration für Kobane statt. Zur Demonstration, an der sich etwa 600 DemonstrantInnen (Polizeischätzung) beteiligten riefen verschiedene Kurdische Vereine und Gewerkschaftsorganisationen auf. Die Demonstration startete vor dem Parlament, führte über den Ballhausplatz und die Oper zum Schwarzenbergplatz weiter zur Türkischen Botschaft, wo eine Schlusskundgebung abgehalten wurde.

Eine neuwal Fotostrecke:

https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

Fotoalbum auf Flickr.com

Demo nach Beschmierung der Rosa Lila Villa in #Wien

„Schatzi, denk mal über die Konsequenz von nem Mord nach …“ So lautete die erste Reaktion der Rosa Lila Villa auf eine Schmieraktion in der Nacht vom Samstag auf Sonntag.

neuwal.com | „Schatzi, denk mal über die Konsequenz von nem Mord nach …“ So lautete die erste Reaktion der Rosa Lila Villa auf eine Schmieraktion in der Nacht vom Samstag auf Sonntag. Die Worte „Töte Schwule“, die in deutscher und serbischer Sprache an die Fassade des Hauses gesprayt wurden, wurden kurze Zeit später übermalt.

© Daniel Weber

„Wir lassen uns nicht einschüchtern!“ An einer kurzfristig auf Facebook aufgerufenen Solidaritätskundgebung vor der Rosa Lila Villa  nahmen am Sonntag Abend etwa 200 Personen teil.   Eine neuwal Fotostrecke: https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=1811922554

LINK zum Fotoalbum auf flickr.com

Ein Zusammenhang der Schmieraktion mit der „Gay Pride Parade“ in Belgrad, die ebenfalls am Sonntag stattfand, liegt nahe. Die Parade in Belgrad durfte in den letzten Jahren aus vorgeblichen „Sicherheitsgründen“ nicht stattfinden. Die Serbische Polizei sah sich nicht im Stande die Parade vor den gewalttätigen Angriffen homophober Gegendemonstranten zu schützen. Erst auf Druck der EU durfte die Veranstaltung in diesem Jahr wieder stattfinden.