Nächstenliebe: Demo gegen Wahlkampffinale der #FPÖ

Freitag Abend demonstrierten etwa 500 Personen gegen das Wahlkampffinale der Freiheitlichen Partei am Wiener Stephansplatz. Heinz Strache lud zum „“Finale der „Nächstenliebe“ Tour““

neuwal.com | Freitag Abend demonstrierten etwa 500 Personen gegen das Wahlkampffinale der Freiheitlichen Partei am Wiener Stephansplatz. Heinz Strache lud zum „“Finale der „Nächstenliebe“ Tour““

Die Gegendemonstration endete, nach einem kurzen Marsch von der Staatsoper über die Albertina, am Graben vor dem Stephansplatz. Hier trennte die Wiener Polizei die Demonstrantinnen von den etwa 1000 Besucherinnen der FPÖ-Veranstaltung. Während der Rede des Freiheitlichen Parteichefs gab es Jubel auf der einen, Pfiffe und Sprechchöre auf der Anderen Seite.

 

© Daniel WeberKurz nach dem Ende der Veranstaltung, nachdem es zu Wortgefechten zwischen abziehenden Strache- Fans und Demonstrantinnen kam, griff die Polizei hart durch. Die verbliebenen Teilnehmerinnen wurden zurückgedrängt. Protestierende wurden über den Graben gejagt. Es kam zu zahlreichen Perlustrierungen.

 

.

Eine neuwal Fotostrecke:
http://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=124984

.
© Daniel WeberTrotz des harten Vorgehens gelang es der Polizei lange nicht, die beiden Gruppen von einander zu trennen. Minutenlang standen sich FPÖ- Anhängerinnen und linke Demonstrantinnen direkt gegenüber. Die Stimmung war äußerst aufgeheizt. Zu Gewalttätigkeiten kam es glücklicherweise nicht mehr.

.

.

LINKS:
VIDEO: (WienTV.org)
Wien: Polizei löst antirassistische Kundgebung am Graben auf – drei Festnahmen, zahlreiche Anzeigen (liv3.at)

#Global2000 Gedenkaktion anlässlich des 27. Jahrestages der Katastrophe von #Tschernobyl

neuwal.com

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 gedachte heute Abend am Wiener Stephansplatz mit einer Kerzenaktion der Katastrophe von Tschernobyl vor 27 Jahren. Ein Atomzeichen aus unzähligen Kerzen wurde dabei von Aktivistinnen aufgestellt und entzündet. „#Global2000 Gedenkaktion anlässlich des 27. Jahrestages der Katastrophe von #Tschernobyl“ weiterlesen

Palästinensische Solidaritätsdemo gegen Israel in #wien | #gaza #israel

„Israel, Terrorist!“ Am frühen Freitag Abend haben etwa 200 Menschen am Stephansplatz demonstriert. Die Demonstration richtete sich im Speziellen gegen die aktuelle Eskalation der Gewalt im Gazastreifen und gegen Israel im allgemeinen. „Gaza muss leben!“ stand auf den mitgebrachten Transparenten des gleichnamigen Personenkomitees. Unter einer Vielzahl Palästinensischer Fahnen waren auch vereinzelt Fahnen anderer muslimisch geprägter Staaten, wie etwa der der Türkei,  zu sehen. Aktivistinnen der „Linkswende“ solidarisierten sich genauso wie die „Rote Antifa Wien“

„Palästinensische Solidaritätsdemo gegen Israel in #wien | #gaza #israel“ weiterlesen

#OccupyVienna am Stephansplatz in #Wien

„Einmal mehr zusammen und weltweit, für einen weiteren globalen Aktionstag.“* Unter diesem Motto versammelten sich heute Nachmittag gut 200 Unterstützerinnen des Wiener Ablegers der Occupy- Bewegung am  Stephansplatz. Neben einigen anderen Rednerinnen und der Band Kilez More traten Martin BalluchFranz Hörmann und Roland Düringer als Redner auf. „#OccupyVienna am Stephansplatz in #Wien“ weiterlesen

#spanishrevolution Flashmob in Wien

In Spanien findet zur Zeit eine Revolution statt. Tausende Menschen versammeln sich auf öffentlichen Plätzen, halten diese seit Tagen besetzt, und demonstrieren friedlich für „echte Demokratie„, gegen Sozialabbau und Massenarbeitslosigkeit. Das wussten Sie nicht?

So geht es den meisten Konsumentinnen von etablierten Massenmedien dieser Tage. Wärend sich schon vor Wochen diverse Blogs und Internetmagazine mit dieser breiten und anhaltenden sozialen Bewegung auseinandersetzen und der Livestream von der besetzten  Puerta del Sol mehrere zehntausende Zuseherinnen zählt, scheinen, zumindest bis vor wenigen Tagen, die großen Zeitungen und Fernsehanstalten Europas zu schlafen. „#spanishrevolution Flashmob in Wien“ weiterlesen

DEMO: „Kinder gehören nicht ins Gefängnis“

Der Zeitpunkt, 22 Uhr am Sonntag Abend, bei frischen sieben Grad und immer stärker werdendem Regen, hielt mehrere hundert Personen nicht davon ab, mit Kerzen und Regenschirmen vor dem Wiener Haas-Haus gegen die, sich in letzter zeit zu häufen scheinende Praxis des in Schubhaft Nehmens und raschen Abschiebens von gut integrierten, teilweise seit frühster Kindheit in Österreich lebenden, Kindern mit ihren Eltern, zu protestieren. danielweber.at

Die Fotos dazu gibt es hier!

Like This!