Seifenblasen-Flashmob gegen Zugangsbeschränkungen! #oeh #unibrennt

In Wien haben heute etwa 50 Aktivistinnen an einem „Seifenblasen-Flashmob gegen Zugangsbeschränkungen“ teilgenommen. Der Flashmob startete pünktlich um 10.30 Uhr vor dem Wissenschaftsministerium am Minoritenplatz. Die von den Anwesenden erzeugten Seifenblasen standen hierbei für „den zerplatzten Traum einer Ausfinanzierten, freien und nicht zugangsbeschränkten Universität“ „Seifenblasen-Flashmob gegen Zugangsbeschränkungen! #oeh #unibrennt“ weiterlesen

#oeh #bildungsaktionstag : Kundgebung am Minoritenplatz #unibrennt

Anlässlich des Bildungsaktionstages der Österreichischen Hochschülerinnenschaft fand heute Nachmittag eine Demonstration auf der Wiener Ringstraße mit einer anschließenden Protestkundgebung beim Wissenschaftsministerium am Minoritenplatz statt. „#oeh #bildungsaktionstag : Kundgebung am Minoritenplatz #unibrennt“ weiterlesen

VON HEILIGEN UND PROPHETEN DER BILDUNG

…also wenn nun sogar der Heilige Kardinal in all seiner bescheidenen Herrlichkeit für Studiengebühren plädiert… Überhaupt hört man in den letzten Tagen wenig anderes als den Ruf nach der Wiedereinführung der, in Wahrheit nie wirklich abgeschafften, Studiengebühren. Und immer klarer werden die Argumente. Sei es doch eine Umverteilung von unten nach oben, dass die „Kinder“ der „Reichen“, die sich das ja leisten könnten, auch keine Gebühren zu bezahlen hätten, oder eine Verbesserung des Stipendiensystems zielsicher denjenigen finanziell zur Seite stünde, die sich diese nicht leisten könnten, sofern sie nur fleißig genug darum bäten. Im Zeichen der Krise scheint nun aber (fast) allen Klar: Jeder muss seinen Beitrag leisten, ja auch Du der sich auf Kosten des Steuerzahlers in luftige Höhen bilden will. Und was nichts kostet ist sowieso nichts wert, oder? Das sehen auch immer mehr Studierende ein: „A bisl was“ müsste man schon zahlen sollen. Immerhin ist das ja nicht selbstverständlich, dass der Bildungsweg nach zwölf Schuljahren einfach so weitergeht, selbstverständlich wie dass das Hänschen von der Volksschule über die Unterstufe in der Oberstufe langsam zum Hans heranwächst um mit 24, wenn er es bis dahin nicht gelernt hat, es auch ohne Familienbeihilfe nicht mehr lernen wird. Oder etwa schon?

Der Ball liegt also bei der Politik, die sich bei wenig so einig zu sein scheint wie bei der Unterstützung des kommenden, von Hannes Androsch indizierten, Bildungsvolksbegehrens (für die Volkspartei zumindest solange nicht die, Gott sei bei uns, Gesamtschule darin begehrt wird), welches als Rückenstärken, als Unterstützung der zuständigen Ministerinnen zu verstehen sei. Ministerin Karl sieht sich, in einer ersten Stellungnahme, in ihrer Forderung nach Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren bestärkt. Sieht alles nach einer „gemähten Wiese“ aus um den Bildungsbereich in Österreich auf ein „international konkurrenzfähiges Niveau“ zu bringen, wenn nur endlich dieser viel zu „uneffiziente“ freie Hochschulzugang zu Fall gebracht werden würde. Im Jänner sollen konkrete Inhalte des Volksbegehrens präsentiert werden, bis dahin bleibt noch genug Zeit sich die freie Bildung für alle aus den Köpfen zu sparen, Tunnels zu bauen und Rendite abzuschöpfen. Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s nämlich allen gut und dann ist alles andere eigentlich wurscht.