#refugeecamp: Flüchtlinge nehmen Hungerstreik wieder auf

Dieser Artikel erschien bereits auf neuwal.com

Die protestierenden Flüchtlinge setzen ihren Hungerstreik nach zehntägiger Pause fort. Dies gaben sie in einer Pressekonferenz heute mittag in der Votivkirche bekannt. Die Flüchtlinge fordern die politischen Entscheidungsträgerinnen weiterhin auf, auf ihre Forderungen einzugehen und mit ihnen eine Lösung zu finden. Weiters fordern sie ein Öffnen der Kirchentüren für alle Unterstützerinnen und die Öffentlichkeit. „#refugeecamp: Flüchtlinge nehmen Hungerstreik wieder auf“ weiterlesen

#refugeecamp : Ulrike Lunacek besucht die Flüchtlinge in der #Votivkirche

Dieser Artikel erschien bereits bei neuwal.com

Die grüne Europaparlamentariarin Ulrike Lunacek hat Freitag nachmittag die protestierenden Flüchtlinge in der Wiener Votivkirche besucht.

„#refugeecamp : Ulrike Lunacek besucht die Flüchtlinge in der #Votivkirche“ weiterlesen

Besetzung des #AUDIMAX #unibrennt

Nach einer Besetzung des Rektorats der Universität Wien und  einer Spontandemonstration zum Campus der Universität Wien, wurde im Zuge einer weiteren Demonstration vom Hörsaal C1 (AAKH) zum Hauptgebäude der Uni Wien in den frühen Abendstunden das #AUDIMAX der Universität Wien besetzt. An der Besetzung nahmen  zu Beginn etwa 80 Studierende teil. Laut einem Universitätssprecher wurde eine Mitarbeiterin der Universitätsleitung bei der Besetzung des Rektorats leicht verletzt. „Besetzung des #AUDIMAX #unibrennt“ weiterlesen

#Landbesetzung – Kleinbäuerlicher Widerstand in #WIEN

Ein besetzter Gemüsegarten

Von der überaus freundlichen Security und einem Vertreter der Universität für Bodenkultur (BOKU) war vor dem verschlossenen Tor in der Gerasdorfer Straße 105 viel interessantes zu erfahren. So sollen sich am Areal vergrabene Granaten aus dem 2. Weltkrieg befinden. Darüber hinaus handle es sich auf dem seit 2 Tagen besetzten Grundstück um ein Zieselschutzgebiet. Für genauere Informationen verwies man an die Vizerektorin Andrea Reithmayer von der BOKU.

In den Vormittagsstunden des 17. April, dem Tag des kleinbäuerlichen Widerstands, haben etwa 100 Aktivistinnen ein ungenutztes Gelände in Wien Floridsdorf besetzt. Nach einer Polizeiaktion und einigem Hin und Her -so wurde etwa die Wasserversorgung kurzfristig unterbrochen- begannen die Besetzerinnen das Areal nutzbar zu machen. Beete wurden angelegt und eine „Volksküche“ eingerichtet. Mehrere Dutzend Menschen sollen die Nacht in einem Glashaus am Areal und in Zelten verbracht haben. „#Landbesetzung – Kleinbäuerlicher Widerstand in #WIEN“ weiterlesen

Tag der Räumung des #Epizentrum

Ein besetztes Gebäude in Wien Neubau wurde von der Polizei geräumt. 26 Besetzerinnen haben die Häuser Lindengasse 60 und 62 nach Aufforderung der Exekutive ohne Widerstand verlassen. Ein Panzerfahrzeug stand bereit. Ein Hubschrauber kreiste über dem Einsatzort und hunderte Polizeibeamte und einige Beamtinnen waren zum Teil bis spät in die Nacht hinein wegen spontaner Solidaritätsdemonstrationen im Einsatz. Es war nach 22 Uhr als ich den Getreidemarkt, an dem immer noch dutzende Aktivistinnen zur Identitätsfeststellung in einem engen Polizeikessel festgehalten wurden, durch die Karlsplatzpassage verließ. Es war kalt. Die ersten Wohnungslosen breiteten ihre Isomatten und Schlafsäcke entlang der Unterführung aus. Aber der Reihe nach: „Tag der Räumung des #Epizentrum“ weiterlesen