#IEbleibt am Life Ball 2012 #unibrennt #IE

Eine Aktivistinnengruppe des Instituts für Internationale Entwicklung hat am heutigen 20. Wiener Life Ball gegen die drohende Abschaffung ihrer Studienrichtung demonstriert. Die Studierenden mischten sich leicht bekleidet, bemalt und mit Transparenten, unter die Life Ball Zaungäste auf der Wiener Ringstraße.

Das Bachelorstudium der Internationale Entwicklung soll, wie bereits berichtet, eingestellt werden. Aus Kostengründen, wie es seitens der Universitätsleitung heißt. Seit diese Entscheidung bekannt gegeben wurde fanden immer wieder Protestaktionen gegen diese Maßnahme statt.

Das FOTOALBUM zur Protestaktion befindet sich hier:

VIDEO auf ichmachpolitik.at 
 bagru.IE
Institut für Internationale Entwicklung
Basisgruppe Internationale Entwicklung auf Facebook

VIDEO von wienTV.org

Protestaktionen gegen die Einführung von Studiengebühren #univie #unibrennt

Sowohl das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren und die Initiative StopSTEOP, als auch die ÖH Uni Wien haben heute gegen die geplante Wiedereinführung von Studiengebühren an der Universität aufgerufen. Dabei waren zwei Kundgebungen, um 13 und 14 Uhr, vor dem Hauptgebäude der Universität Wien, angemeldet.

Schon gegen 14 Uhr wurde klar, dass sich der Großteil der Aktivistinnen an einer Blockade des Senatssaals beteiligen würde. Aufgrund dieser Blockadeaktion wurde der Beginn der Senatssitzung, in der über die Wiedereinführung von Studiengebühren entschieden werden sollte, um gut zwei Stunden verzögert. „Protestaktionen gegen die Einführung von Studiengebühren #univie #unibrennt“ weiterlesen

#ueberwacht : Medienaktion gegen den Überwachungsstaat

MinoritenplatzHeute fand vor dem Innenministerium am Minoritenplatz eine Protestaktion gegen die Geplante Ausweitung des Sicherheitspolizeigesetzes statt. Die Aktion wurde von der „Plattform gegen den Überwachungsstaat“ organisiert.  Diese sieht durch die Verschärfung des Gesetzes massive Einschnitte in die Grundrechte der Bürgerinnnen. Die Ausweitung von Überwachungsbefugnissen würden nicht nur dem Terrorismusschutz, sondern auch der Kriminalisierung politischer Aktivistinnen und Organisationen, dienen. „#ueberwacht : Medienaktion gegen den Überwachungsstaat“ weiterlesen

#RasenAmRing – Der autofreie Tag in Wien

Hunderte Wienerinnen haben den heutigen Nachmittag genützt um den autofreien Tag auf der Ringstraße zu feiern. Unter dem Motto „Rasen am Ring“ wurde bereits zum fünften Mal ein Abschnitt der Wiener Ringstraße zur künstlichen Grünfläche umfunktioniert und für Autofreie Zonen, massive Förderungen von öffentlichem und unmotorisiertem Verkehr und den Ausbaustopp von hochrangigen Straßen demonstriert. Die von der Plattform Autofreie Stadt organisierte Veranstaltung konnte trotz der im Vorfeld kurzfristig  ausgesprochenen polizeilichen Untersagung (Verkehrsbehinderung) am Opernring stattfinden.

FOTOS und VIDEOS: 

____________________________________________________

Weitere Fotos von:
Martin Juen
AUGE/UG 

Protestaktion: 27 000 Hände gegen Familienbeihilfekürzung #oeh #unibrennt

Vor dem Wirtschaftsministerium in Wien fand heute Vormittag eine Protestaktion gegen die Streichung der Familienbeihilfe für Studierende ab dem 25. Lebensjahr statt. Gleichzeitig war es die erste derartige Aktion unter dem neuen Vorsitzteam der Österreichischen Hochschülerinnenschaft.

Um das Ministeriumsgebäude wurde ein mit 27000 Handflächen bedrucktes 500 Meter langes Transparent (welches auch hier zum Einsatz kam) gespannt. Diese stünden für die 27000 betroffenen Studierenden denen durch den Wegfall der Beihilfe die Existenzgrundlage entzogen werden würde, so die Organisatorinnen. „Protestaktion: 27 000 Hände gegen Familienbeihilfekürzung #oeh #unibrennt“ weiterlesen

Symbolischer Hungerstreik am Tag der Budgetrede

#unibrennt veranstaltet noch bis morgen, 1.12.2010 um 10 Uhr einen Symbolischen Hungerstreik in der Aula der Hauptuniversität Wien.

Meine FOTOS dazu hier:

Um 16 Uhr gibt es eine (erste) Mahnwache gegen das Budget am Ballhausplatz und ab 18 Uhr wird bei der U4 Station Meidlinger Hauptstraße gegen  die geplante Abschiebung einer Familie aus dem Freunde Schützen Haus demonstriert.

27.000 HÄNDE GEGEN DIE FAMILIENBEIHILFEKÜRZUNGEN!

Ein fünfhundert Meter langes Transparent, bedruckt mit 27000 Handabdrücken, rund um das Parlament gespannt. Das gelang heute Vormittag Aktivistinnen von #unibrennt und der Österreichischen HochschülerInnenschaft am Dr. Karl Renner Ring in Wien. Die 27 000 Hände symbolisieren dabei die Anzahl derer die, so der Wille der Bundesregierung, von der Kürzung der Familienbeihilfe betroffen sein werden.

Das in tagelanger Arbeit entstandene Transparent reichte (fast) bis zur Gänze um das Parlament und war ein  gelungener „Eyecatcher“ um noch einmal für die Großdemonstration, Morgen (27.11.2010) um 13 Uhr bei der Urania, zu mobilisieren.

FOTOS: und VIDEOS:

Weitere FOTOS von Martin Juen sind hier:

PROTESTAKTION VOR DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN

Vor der Akademie der Wissenschaften auf der Wiener Wollzeile wurde von Aktivistinnen der Bildungsbewegung #unibrennt gegen die Feierlichkeiten zum 40 jährigen Bestehen des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung protestiert. Bei Tee und Kuchen wurde der Festort von den Studierenden zugangsbeschränkt und so mancher Gast (darunter längst vergessen geglaubte ehemalige Bundesministerinnen) musste sich seinen Weg mit Mühe zwischen den Polizeiabsperrungen und Studierenden suchen.

Fotos: und Videos:

#unibrennt: GRUSELKABINETT – „FREIeGEISTer statt BILDUNGSZOMBIES“

Frei nach der derzeitigen Gruselregierung stellten Aktivisten der Bildungsbewegung #unibrennt am Ballhausplatz ein Gruselkabinett dar, maskierte „Bildungszombis“ die, in Nebelschwaden gehüllt, scheinbar wehrlose Studierende und die Freiheit der Bildung angreifen.

FOTOS dazu hier:

Und ein Kurzes VIDEO:

#UNIBRENNT AKTIONEN AM HELDENPLATZ

Um der griesgrämig- unterkühlten Stimmung der, das Bundesheer und seine tollen Waffen feiernden, Besucher der Heeresleistungsshow zum Nationalfeiertag entgegen zu wirken und auf die immer trister werdende Situation der Bildung und der, dank der aktuellen Regierungspläne zum Budget, Familien aufmerksam zu machen gab es heute mehrere Aktionen am Heldenplatz.

Ein Trauermarsch mit geplanter Kranzniederlegung wurde schon nach wenigen Metern von der Polizei freundlich, aber bestimmt, weg gewiesen; zum flashmob: „Seifenblasen bis zum Umfallen“ fanden sich am frühen Nachmittag mehrere hundert Personen jeden Alters vor der Reiterstatue am Heldenplatz ein und wurden von den restlichen Besuchern teils freudig, teils verärgert (ob des großen Gedränges) bestaunt.

Den ganzen Tag über wurden mit bildungspolitischen Statements beschriftete rosa Luftballons (Sparschweinchen- da mit Rüssel und Ringelschwanz bemalt) an die Besucher des Heeres- Events verteilt und sorgten für einen auffälligen Farbklecks in der von Kaki dominierten Menge.

Alle Fotos und Videos hier:

danielweber.at

Like This!